Diagnose

Diagnose für Ski und Board

Mit einem gut präparierten Ski oder Board drehen Sie besser, die Kanten greifen und Sie erhöhen die Sicherheit.

Gleiten

Diagnose

Ein Sportgerät mit Schäden und Kratzern in der Lauffläche gleitet schlecht. Belagsschäden beeinträchtigen die Drehbarkeit und die Richtungsstabilität. Grob und wellig geschliffene Beläge sind langsam.  Mangel an Planheit bewirkt eine ungleichmässige Druckverteilung und damit schlechtes Gleiten und Drehen.

Lösung

Beim gut präparierten Sportgerät sind die Schäden mit P-Tex Draht repariert. Der Belagsfinish soll faserfrei, plan und leicht strukturiert sein. Die Ski regelmässig wachsen, dadurch sind die Skilaufflächen gegen Oxydation durch UV-Strahlen geschützt. Planheit von Kante zu Kante bedeutet optimales Gleiten und Drehen.

Drehen

Diagnose

Ein von Kante zu Kante hohles oder konvexes Sportgerät produziert unkontollierbaren Kantengriff und gleitet ruckartig. Bucklige oder konvexe Laufflächen verlangen ein extrem starkes Aufkanten für Kantengriff und sind instabil bei erhöhter Geschwindigkeit.

Lösung

Plane Laufflächen erlauben kontrolliertes Drehen. Eine wichtige Voraussetzung für ein gutes Sportgerät ist eine minimal hängende Kante (Winkel ca. 0,5 °) oder noch besser das MONTANA Radial Tuning (Winkel 0.5° im Bindungsbereich und ca. 0.7° vorne und am Ende).  So dreht das Sportgerät leicht und erlaubt trotzdem einen raschen Kanteneinsatz.

Kantengriff

Diagnose

Unterschiedliche Kantenwinkel, Rost, Schläge und Abnutzung verhindern einen kontrollierten Kanteneinsatz.

Lösung

Die Kantengeometrie muss auf Schneebeschaffenheit und Fahrstil abgestimmt sein. Mit einem Kantenwinkel von weniger als 90° hat man einen besseren Kantengriff. Für den Renneinsatz, aggressiveres Fahren, Carvingski und harte Pisten ist diese Präperation unbedingt zu empfehlen.